Web 2.0 Tools

Etherpads

Was ist ein Etherpad?

Ein „EtherPad ist ein webbasierter Editor zur kollaborativen Bearbeitung von Texten (collaborative real-time editor). Etherpad erlaubt es mehreren Personen, in Echtzeit einen Text zu bearbeiten, wobei alle Änderungen sofort bei allen Teilnehmern sichtbar werden. Dabei können die Änderungen der verschiedenen Bearbeiter farblich unterschieden werden. Eine weitere komfortable Funktion ist die Möglichkeit, neben der Textbearbeitung im Bearbeitungsfenster zu chatten.“
Quelle:
Wikipedia (o.J.), URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Etherpad (Stand 10.10.2016)

Wie funktioniert ein Etherpad?

Der Text kann direkt eingegeben werden und z.B. als PDF oder Worddatei exportiert werden. Mit "Saved revisions" ist es möglich, Zwischenstände zu speichern. Mit "Time Slider"

Der Text kann direkt eingegeben und z.B. als PDF oder Worddatei exportiert werden. Mit „Saved revisions“ ist es möglich, Zwischenstände zu speichern. Mit „Time Slider“ können alle Veränderungen zeitlich nachvollzogen werden.

Etherpads gibt es von verschiedenen Anbietern und unterscheiden sich in ihrer Funktionalität kaum, z.B. Titanpad, aber auch von der ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.): ZUMpad.

Auch die Piratenpartei bietet ein Etherpad an und weist darauf hin, dass ihr Piratenpad nach einer gewissen Zeit gelöscht wird (was bei allen Anbietern der Fall ist). Bei wichtigen Texten sollte man deshalb das Ergebnis unbedingt abspeichern.

Was ist besonders zu beachten?

Etherpads sind grundsätzlich öffentlich, auch wenn sie im Netz schwerlich aufzufinden sind, sollte man dies beachten und keine sensiblen Daten preisgeben.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht:

In einem Beitrag der ZUM wird beschrieben, wie sich ein Etherpad für eine Erörterung im Fach Deutsch nutzen ließe. Im Fach Englisch oder anderen Fremdsprachen könnte z.B. ein Text gemeinsam übersetzt werden. Aber auch gemeinsames Brainstorming wäre in vielen Fächern denkbar.
Im Fach Kunst nutze ich Etherpads vor allem in der Oberstufe, hier ein Beispiel.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.